Leute

«So ein handlich Weib»

» Mehr

Regio Info

Inva mobil hilft Menschen, die Mobilität zu erhalten

» Mehr

Kopf der Woche

Bettina Jenni

» Mehr
Inva mobil hilft Menschen, die Mobilität zu erhalten

Inva mobil Team: Geschäftsführerin Brigitta Galli, Giorgio Scoll, (vorne) Susanne Gloor und Benjamin Bendlin.

Der Jahresbericht 2017 der INVA mobil ist erschienen und zeigt, wie wichtig die Institution ist, die mobilitätsbehinderten Personen, welche die öffentlichen Verkehrsmittel nicht benutzen können, einen zuverlässigen und sicheren Fahrdienst bietet. Geschäftsführerin Brigitta Galli und Präsident Anton Meise stehen für den sozialen Gedanken des von Peter Ammann vor 35 Jahren gegründeten Fahrdienstes.
«Der Fahrdienst Inva mobil hilft Menschen, denen ein Handicap das Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln verunmöglicht, fördert mit dem Fahrdienst ihre Selbständigkeit», betont Geschäftsführerin Brigitta Galli. Zu ihrem Team gehören Giorgio Scollo und Katharina Giger, die den Fahrdienst disponieren. Für die Finanzen ist Benjamin Bendlin zuständig. Brigitta Galli hilft in allen Bereichen mit, setzt sich auch selber ans Steuer um Stammgäste ans Ziel zu bringen. Erfahrungen sammelte sie in verschiedenen wirtschaftlich orientierten Unternehmen als Marketingleiterin. Bei Inva mobil fand sie nun ihren Traumjob. «Ich darf Menschen helfen, pflege den direkten Kontakt und diene einem sozialen Projekt», erklärt sie. Getragen von einem umsichtigen Vorstand und gestützt von einem motivierten Mitarbeiterteam. «Die Inva mobil leistet einen wichtigen Beitrag, um Mobilität zu gewährleisten. Die Leistungsaufträge mit Gemeinden, aber auch Spenden und Mitgliederbeiträge sind die Basis dafür, dass Menschen mit knappem Einkommen mobil bleiben. Wir können davon ausgehen, dass es auch künftig gut ausgebildetes Personal braucht, damit Menschen im Rollstuhl, mit einer Gehbehinderung oder Demenz, Zugang zu Mobilität haben», schreibt Regierungsrätin Susanne Schaffner im Jahresbericht. «Leider wurde die generelle Leistungsvereinbarung mit den Gemeinden 2015 gekündigt. Wir sind bemüht, Gemeinden individuell zum Mitmachen zu überzeugen. Zudem zählen wir auf die Solidarität und Spenden (www.invamobil. ch /office@invamobil.ch) von Leuten, die unser Engagement schätzen», erklärt Brigitta Galli. Inva mobil tut viel Gutes, lancierte auch die Idee von «Das andere Lager», welches heute vom Panathlon- Club gesponsert wird. AmMontag, 25. Juni, 18.00 Uhr, findet an der Grabackerstrasse 6 (Sitzungszimmer Handelskammer) in Solothurn, die Generalversammlung statt.